d_in_elevator
red_light
bloody_hand
dark_sky_blue
day_for_night
letterbox
emser
phone
max_red
stomach
< >

Ralf Christofori  - aus dem Katalog "Night On Earth" zur gleichnamigen Ausstellung in der Städtischen Ausstellungshalle am Hawerkamp, Münster, April - Mai, 2001

>> english

Stefanie Schneiders Fotografien erinnern an Situationen, die zwischen Tag- und Nachttraum changieren. Sämtliche ihrer im Südwesten der USA aufgenommenen Szenen wirken surreal entrückt, und die Künstlerin selbst scheint als Akteurin lediglich den ausschlaggebenden Impuls zu geben. Die Personen, die sie fotografiert, sind genauso wenig greifbar, wie die Handlungsmotive oder Erzählstränge der fotografischen Serien.

Atmosphärische Störungen sind bei Stefanie Schneider das Resultat eines narrativen Arrangements, das den Betrachter zwischen Erinnerungslücken und –bilder zwingt. Es sind aber ebenso gezielte mediale Einsätze, mit denen die Künstlerin arbeitet, Einsätze, welche auf die Eigendynamik zwar kalkulierbaren, aber weitgehend unkontrollierten Materials setzt: Das Verfallsdatum der von ihr verwendeten Polaroidfilme ist weit überschritten; der fotochemische Prozeß der Selbstentwicklung lichtet ab und verfremdet.

Diese Dysfunktion ist wesentlicher Teil der mehrteiligen Arbeit Mind Screen. In traumartigen Sequenzen konfrontiert sie die Brüchigkeit des Realen, Wirklichen und Begreifbaren mit einem in Schimären getauchten magischen Realismus. Den Gehalt einer vermeintlichen Geschichte überläßt sie den Betrachtern. Keine Handlungs-anweisung soll hier befolgt werden, es wirkt der Sog dieser irreal flirrenden Szenen, die Fata Morgana eines Road Movies, eines Gewaltaktes oder einer tragischen Selbstaufgabe. Filmische Genres werden bedient und im selben Atemzug wieder entzogen. Wim Wenders' 'Paris, Texas' entpuppt sich als handkolorierte Schönfärberei, 'Thelma and Louise' als Gassenhauer eines heroischen Großaufgebots, während sich 'the Good, the Bad and the Ugly' gegenseitig zugrunde richten. Es schimmert und flirrt vor den Augen: Wir können aus dem Traum heraustreten, verifizieren können wir ihn nicht.

 

>> german

Stefanie Schneider's photographs are reminiscent of scintillating situations located on the edge between daydreams and sleeping dreams. All of the scenes she has shot in the South West of the USA seem surreally enraptured, and the artist herself seems only to act inasmuch as she gives the decisive impulse. The people who are photographed are no more tangible than the motives for their activities or the storylines of the photo sequences.

Atmospheric disturbances are in Stefanie Schneider's work the result of a narrative arrangement, which forces the viewer in between visual mementos and gaps in memories. But simultaneously the artist is working no less purposefully with media, and although their own momentum is calculable, the material that is introduced is largely uncontrollable: the best-before date on the Polaroid film pack has long since expired; the photo-chemical self-developing process takes the exposure and alienates.

This dysfunction is a fundamental element in the artist's work Mind Screen, which consists of several parts. She confronts the brittleness of the real, the genuine and the comprehensible with a magical realism dipped in chimaeras to produce dreamlike sequences. And she leaves the content of a presumed storyline up to the viewer. There is no user's manual here for people to follow: in its place, everything succumbs to the draw of these unreal, shimmering scenes, the Fata Morgana of a road movie, an act of violence or a tragic self-sacrifice. Film genres are brought in and taken away in the same breath. Wim Wenders' Paris, Texas turns out to have been shot through a rose-tinted lens, Thelma and Louise proves to be a popular ditty about a heroic mass mobilisation, whilst The Good, the Bad and the Ugly mutually destroy themselves. Things shimmer and flicker before our eyes: we are unable to step out of this dream, nor are we able to verify it.

Ralf Christofori



nightonearthcatalogue

order catalogue
Night on Earth.
Edited by Ralf Christofori.
Walter Konig, Koeln, 2001. 84 pp., black-and-white and color illustrations throughout, 6¾x8¾".